BUCHBERLIN 19 BB

IN MOA

MOA heißt Moabit und liegt in Berlin – Mitte. Wir sind dort eingeladen am WE. In der Nähe das VIRCHOW – Krankenhaus. Eine Stadt für sich.

MOA MERCUR, eine Mischung aus Südamerika und den römischen Göttersagen.Dort fand die BB statt. Leider nicht die Bardot, Brigitte, mit ihrem mädchenhaften Charme und Kurven.

Jetzt Tierschützerin und Anhängerin des FF, Name der Partei jetzt anders.

Wir kennen das.

Ähnlich Houellebecq.

Beitrag ansehen

Leider oder GOTT SEI DANK nicht Bertolt Brecht, der Alfred Döblin so schlecht gemacht hat, weil er Christ geworden war. Nein BERLIN BUCH auch nicht , sondern BuchBerlin. Eine Mischung aus Karneval, Grusel, Grusel, Grusel nach Halloven und vor Fastnacht. Ohne Weihnachten. Totensonntag schon – viel Totenkopf mit Rosen.

BAROCK?

Alles im Herbst.

Under kann auch schön sein:Ein Lehrer von BB.

In München.

Valentin, Kurt.

Ja und dann diese bayerischen Weiber, handfest und streng, was das Schreiben angeht. Aber nicht diktatorisch – wie die die Preußen.

Sie wollen entbinden, daß es ein Buch wird.

12.-Euro eine Schulstunde.

Oben, Zimmernummer 30, in dem riesigen Hotel mercur moa.

Mitten im Wald?

Tagebuch zwischen Ewigkeitssonntag und 1.Advent

Bibelarbeit zum Thema Krieg und Frieden, „abgeschmettert“ in der Synode der Mitteldeutschen Kirche: Änderung CA – Confessio Augustana – zu diesem Thema. Krieg und Frieden. Gerechte und ungerechte Kriege. Polizeigewalt. Gewaltmonopol des Staates. Zwei-Reiche-Lehre.

Hier gewünscht von Teilnehmern des BK (Bibelkreis).

Bibelstellen HIOB, Könige – Bücher, Samuel – Bücher. Besonders die Geschichte von SAUL UND DAVID. David benötigt nicht die modernsten Waffen des Saul im Kampf mit dem Riesen GOLIATH, weil sein Gott ein Gott des Kampfes ist. LUTHER:…des Krieges. An anderer Stelle lesen wir: Gott des Friedens…der Ordnung. Die Ambivalenz wird sich nicht verstecken lassen.

Jesus sagt:Ich bin nicht gekommen zu bringen den Frieden (täuscht euch nicht…) sondern das Schwert, den Kampf, das Feuer. Um Unfrieden zu bringen?

Dazu eine Leserin aus Hildburghausen in Glaube und Heimat (Ausgabe zum 24.11.2019). Karl Barth in der Ausgabe dieser Zeitung von 1946: Wie die Deutschen leben können. Dankenswert!

Arbeit von Sebastian Wohlfarth/Rhön Hochmoor (Rotes Moor, Schwarzes Moor) auf der Grenze

Totensonntag 19 Eintragung am Morgen

Normaler Weise fahre ich nach Gotha in West – Thüringen, um dort das Grab meiner/unserer Eltern zu besuchen. Heute nicht. Wir bleiben in Berlin – meine Frau Margard und ich. Warum? Weil wir einen Platz gebucht haben in der 6. BuchBerlin 2019 im Hotel MERCUR in Moabit. Halle 2 F 11. Seit gestern.

Es liegen u.a.aus: Sputnik heißt Begleiter, Ach, Dostojewski, Grenze, Heile Welt – Berliner Erzählungen. In diesen Bänden sind versteckt Erzählungen, die zusammen gehören. Sie liegen im Geest – Verlag und sollten schon längst auf dem Markt sein als:

„In den Häusern des Lebens und des Sterbens“.

Ruft doch `mal auf unter „Aktuell“ – „In Arbeit“ bei Geest. Vielleicht findet Ihr da mindestens meinen Vor – und Nachnamen. Beim letzen Mal – ich – ohne Titel. Als Arbeitstitel hat sich eingebürgert LABYRINTH. Bei einer Lesung dort im Frühsommer 2018 waren laut Auskunft 75 Prozent des Romans im GENREMIX gesetzt.

Ihr könnt ja schreiben an den GEEST – VERLAG, wann es so weit ist mit den restlichen 25 Prozent. Wenn Ihr wollt! Und es Euch interessiert! Also echt! –

Trösten tu` ich mich mit einer Geschichte in dem vorliegenden Berliner Band im Verlag AUF DER WARFT erschienen, die nicht zu diesem GENRE – MIX gehört und die Martin Wiebel folgendermaßen charakterisiert hat. Viel Spaß – mit freundlichen Grüßen!

rechts der Christus in Lucca

weiter

Mitteldeutsche Identität, der Vorsitzende des Vereins J. hat nicht darauf gedrungen, die Nadelbäume zu fällen. Sie gehören nach dem Bundesgartengesetz in keinen Schrebergarten. Damit wäre dann u n s e r e Idylle hinfällig. Alles hat seine Zeit: Auch Gedichte schreiben und anderes in der Wildnis eines Waldgrundstückes, wie wir es 2012 erworben haben und so behalten haben bis auf en heutigen
Tag. Wann ist der vorbei.
Ist diese Zeit vorbei?

Griechisches Tag – Buch

Kaufen in allen Portalen, Handel in

ZEITLOS – Gedichte aus 4 Jahrzehnten, Michael Wohlfarth bei Verlag für Belletristik Goldene Rakete, Saarbrücken 2016 Omniscriptum für zu viel Geld, 18.-Euro, dafür eingebunden mit einem Poster, der das Wilde Meer von Heinrich Heine als Bild zitiert und die Aussage der Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht während einer Diskussion in Erfurt im Frühjahr 1990 vor den Wahlen:Wer vor der Revolution nicht wußte was Freiheit ist, weiß es auch nicht danach – wer, wo, wann auch immer, möchte ich betonen.

2.Auflage ZEITLOS für nur 6.99.-Euro bei epubli Berlin, handlich und gut gebunden.

Griechenland das ist Athene, Homer.Griechenland das ist Sokrates, die Diskussion um die Knaben: Das Gastmahl, der Untergrund der Libertinage – vor/nach Christi Geburt. Griechenland, das sind die LKW‘ s in der Volksrepublik Ungarn der achtziger Jahre mit den geheimnisvollen Zeichen.
Mein Neues Testament.
Eine Schule, in der es kein Griechisch gab.

ATHOS?
Ein Staat im Staate?. Sie haben Griechenland gerettet, die Mönche, auch die unchristlichen Philosophen mit ihren Praktiken, über die der Heilige Apostel Paulus nicht reden will. Vor Scham. Der Jude. Der Pharisäer. Der 1.(?) Christ?

Michael Wohlfarths Blog

Ursprünglichen Post anzeigen

spaziergang

sieh nach bei michaelwohlfarth.wordpress.com

Weg

Tibet? – NEIN DER OSTEN EUROPAS. DER SÜD – OSTEN. Die Freie Mönchsrepublik ATHOS.Mitte, Obergeschoß Blick auf das Mittelmeer mit seinem Wind, der erfrischend wirkt. Er kommt herauf. Nachts eigenartige Klänge und Hundegebell der Kleinwölfe.

Michael Wohlfarths Blog

du gehst und gehst und läßt dir die augen verbinden wie nach einem Unfall

wenn du hoffst

du wanderst mit dem rad

daß dir die autofahrerin

überfahren hat

auf der schulter

zur werkstatt

an dem fluß

spree

Ursprünglichen Post anzeigen

Du

s.michaelwohlfart.wordpress.com

DIGITAL CAMERA

Michael Wohlfarths Blog

Du muß nicht hinausgehen

und den Gott der Stadt hinter dir lassen

um ins Grüne zu kommen

die Ackerfurche  berühren.

Um zu wissen

daß es Fruchtbarkeit gibt

und Gelassenheit.

Du mußt nicht

Dich unter den Strauch wälzen

die Pollen der Haselnuß auffangen mit Deinem Munde

Dich  erbrechen vor Wollust

in die Ausschweifung der Askese gehen.

Du mußt nicht die Sterne anbeten

die Gott geschaffen hat

damit wir ihm nahe sind

in der Ohnmacht die uns mächtig macht in Christus

dem Gekreuzigten und Auferstandenen!

Ursprünglichen Post anzeigen